• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Immer mehr Menschen fürchten sich vor Corona-Ansteckung

Fehlende Desinfektionsmittel in einer Drogerie, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fehlende Desinfektionsmittel in einer Drogerie, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Hälfte der erwachsenen Deutschen macht sich aktuell große (29 Prozent) bis sehr große (19 Prozent) Sorgen, dass sie sich selbst oder Familienangehörige mit der Lungenkrankheit infizieren. 31 Prozent der Bürger sorgen sich wenig, 20 Prozent sind sorglos, so eine Umfrage von Infratest für die ARD. Am 5. März 2020 hatten 23 Prozent der Deutschen angegeben, sich große oder sehr große Sorgen über eine Infektion zu machen. Bei den älteren Menschen ist die Sorge vor einer Ansteckung etwas geringer ausgeprägt als bei den Jüngeren bis 40 Jahren.

Aber auch bei den Über-65-Jährigen sind 43 Prozent besorgt. Zwei Drittel der Wahlberechtigten (65 Prozent) zeigen sich mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung aktuell zufrieden. Ein Drittel (33 Prozent) ist unzufrieden. Die Anhänger der Regierungsparteien und auch die Anhänger der Oppositionsparteien zeigen sich mehrheitlich zufrieden mit der Art und Weise, wie das Bundeskabinett mit der aktuellen Corona-Krise agiert. Allein die AfD-Anhänger sind in ihrem Urteil gespalten. Die Umfrage wurde von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins durchgeführt. Befragt wurden vom 17. und 18. März 1.035 Wahlberechtigte. Die Fragen im Wortlaut: 1. „Mittlerweile sind in verschiedenen Ländern Personen am sogenannten Corona-Virus erkrankt, darunter auch in Deutschland. Wie groß ist Ihre Sorge, dass Sie selbst oder Mitglieder Ihrer Familie sich mit dem neuen Corona-Virus anstecken?“ 2. „Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Krisenmanagement der Bundesregierung?“

Dein Kommentar:
« Freiburg verhängt als erste Großstadt Ausgangssperre
» Infratest: Union gewinnt deutlich