• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Industrie investiert 2,4 Milliarden Euro in Klimaschutz

Industrieanlage, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Industrieanlage, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland haben im Jahr 2018 insgesamt 2,4 Milliarden Euro in den Klimaschutz investiert. Das war knapp ein Viertel (23 Prozent) der gesamten Investitionen in den Umweltschutz, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Es geht um Investitionen in Anlagen, die der Verringerung, Vermeidung oder Beseitigung von Emissionen in die Umwelt dienen oder eine schonendere Nutzung der Ressourcen ermöglichen.

Der Großteil der Investitionen in den Klimaschutz wurde mit 1,1 Milliarden Euro (45,1 Prozent) für Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien aufgewendet. Hierzu zählen beispielsweise Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen. Weitere 1,0 Milliarden Euro wurden in Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und Energieeinsparung investiert, wozu die Wärmedämmung von Gebäuden oder Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung gehören. Investitionen in Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung von Treibhausgasen gemäß Kyoto-Protokoll sind mit rund 289 Millionen Euro zwar vergleichsweise gering, aber umwelt- und klimabezogen genauso wertvoll. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch herkömmlicher Klima- und Kälteanlagen durch Anlagen mit halogenfreien Kältemitteln. Die höchsten Investitionen in den Klimaschutz wurden von Unternehmen in Baden- Württemberg (463 Millionen Euro beziehungsweise 19,2 Prozent), Berlin (454 Millionen Euro beziehungsweise 18,8 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (387,2 Millionen Euro beziehungsweise 16 Prozent) erbracht. Insgesamt investierten die Unternehmen der Industrie 2018 in Deutschland 10,5 Milliarden Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz, so die Statistiker weitert. Von den gesamten Investitionen der Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) in Deutschland (91,3 Milliarden Euro) floss in 2018 etwas mehr als jeder zehnte Euro in den Umweltschutz (11,5 Prozent). Zwei Drittel aller Investitionen für den Umweltschutz (7,0 Milliarden Euro beziehungsweise 66,3 Prozent) erfolgten in Maßnahmen der klassischen Umweltbereiche Abwasserwirtschaft (4,4 Milliarden Euro beziehungsweise 41,4 Prozent) und Abfallwirtschaft (2,6 Milliarden Euro beziehungsweise 24,9 Prozent), zu denen beispielsweise Investitionen in Anlagen zur Verminderung der Abwassermenge oder zur Abfallaufbereitung und -beseitigung zählen.

Dein Kommentar:
« Kipping will Schul-Laptops mit mobilem Internet für alle Kinder
» DGB bekräftigt Forderung nach deutlicher Mindestlohnerhöhung