24/7 Newsticker
INSA: Grüne und CDU in Berlin vor SPD und Linken

Wähler in einem Wahllokal, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Wähler in einem Wahllokal, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grüne und CDU liegen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA in Berlin derzeit in der Wählergunst vor der SPD und den Linken. Im aktuellen Berlin-Trend, den das Institut für die „Bild“ (Mittwochsausgabe) erstellt hat, verlieren SPD (17 Prozent) und Linke (17 Prozent) jeweils zwei Prozentpunkte im Vergleich zur Befragung Anfang April 2018. CDU (18 Prozent) und FDP (sieben Prozent) verlieren jeweils einen Punkt. Grüne (18 Prozent) und AfD (14 Prozent) können jeweils einen Punkt zulegen.

Die Partei „Die Partei“ kommt auf vier Prozent und verdoppelt ihren Wert aus dem April. Sonstige Parteien kommen zusammen auf fünf Prozent (+ zwei). Mehrheiten gibt es für Rot-Rot-Grün unter umgekehrten Vorzeichen, die Grünen würden den Regierenden Bürgermeister stellen. Rot-Rot-Grün erreicht zusammen 52 Prozent. Die Alternative zu Grün-Rot-Rot wäre eine Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen, die es derzeit in Sachsen-Anhalt gibt. Ein solches Bündnis kommt auf 53 Prozent. „Es bleibt in Berlin bei vier etwa gleich starken Parteien. Keine von ihnen kommt über 20 Prozent. Überraschungsgewinner ist `Die Partei`. Mit aktuell vier Prozent kann sie sich Hoffnungen machen, die Fünf-Prozent-Hürde bei den nächsten Wahlen zu überspringen“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. „Die Parteienlandschaft verändert sich. In Berlin zeigt sich das noch deutlicher als anderswo in Deutschland.“ Für die Umfrage wurden vom 9. bis zum 16. Juli 2018 insgesamt 1.012 Bürger befragt.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Städte- und Gemeindebund will Planungsbeschleunigung für Kommunen
» Verfassungsgericht: Rundfunkbeitrag weitgehend verfassungskonform