• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

INSA-Umfrage: Grüne und SPD in Hessen gleichauf

Hessischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Hessischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Grüne und SPD liegen laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA zur Hessen-Wahl gleichauf. Im sogenannten „Hessen-Trend“ im Auftrag der „Bild“ verlieren CDU (26 Prozent) und SPD (21 Prozent) im Vergleich zum September jeweils vier Prozentpunkte, die Grünen legen sieben Punkte zu und kommen ebenfalls auf 21 Prozent. FDP (sieben Prozent) und Linke (acht Prozent) halten ihre Ergebnisse.

Die AfD (13 Prozent) verliert einen Punkt. Sonstige Parteien kommen zusammen auf vier Prozent, darunter die Freien Wähler mit zwei Prozent (+ 0,5). Die schwarz-grüne Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kommt auf 47 Prozent und würde eine parlamentarische Mehrheit knapp verfehlen. Parlamentarische Mehrheiten gibt es aber sowohl für ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP und eine Deutschland-Koalition aus CDU, SPD und FDP, die zusammen jeweils auf 54 Prozent kommen, als auch für ein rot-rot-grünes Bündnis, das zusammen auf 50 Prozent kommt, und eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen, die zusammen 49 Prozent erreicht. „Der Wahlausgang in Hessen ist völlig offen. Sowohl die CDU als auch Grüne und SPD könnten ein Wahlergebnis erzielen, das es ihnen ermöglicht, den Ministerpräsidenten zu stellen“, sagte INSA-Chef Hermann Binkert. „Die meisten Koalitionsoptionen haben die Grünen.“ Für die Umfrage wurden vom 18. bis zum 22. Oktober insgesamt 1.004 Bürger in Hessen befragt.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« KMK-Chef fühlt sich von OECD-Bericht bestätigt
» EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück