• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Iran-Konflikt: DIW-Chef fürchtet Folgen für deutsche Verbraucher

Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Marcel Fratzscher, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der sich zuspitzende Iran-Konflikt wird nach Ansicht von Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), auch Auswirkungen auf die Menschen in Deutschland haben. „Der deutsche Verbraucher wird den Konflikt im Mittleren Osten zu spüren bekommen“, sagte Fratzscher der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Die Menschen hierzulande müssten sich auf steigende Öl- und Spritpreise sowie einen Anstieg bei den Heizkosten im Winter einstellen.

„Auch manche Flugreise oder andere energieintensive Produkte könnten für die Konsumenten teurer werden“, so der DIW-Chef weiter. Treffen werde dies vor allem Menschen mit geringen Einkommen, „da sie einen höheren Anteil ihres Einkommens für Grundbedürfnisse aufbringen müssen“. Auch für die Börsen und den deutschen Arbeitsmarkt hätte eine weitere Eskalation zwischen Washington und Teheran Folgen: Eine Zuspitzung im Mittleren Osten würde die eh schon hohe Unsicherheit und Unruhe an den Finanzmärkten erhöhen und es für Unternehmen schwieriger machen, zu investieren und zu exportieren, sagte Fratzscher. „Die deutsche Volkswirtschaft wäre von einem Rückgang des globalen Handels besonders stark betroffen. Ein offener Krieg im Mittleren Osten würde mit großer Sicherheit Arbeitsplätze und Einkommen in Deutschland kosten“, so der DIW-Chef weiter. Davon sei man aktuell aber noch weit entfernt.

Dein Kommentar:
« Laschet verlangt Unternehmenssteuerreform
» Lufthansa-Chef beklagt geringes Interesse an Klima-Kompensation