• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Ischinger hält Eingehen Russlands auf AKKs Syrien-Vorstoß für möglich

Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, schließt nicht aus, dass Russland auf den Vorstoß von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu einer internationalen Sicherheitszone in Nordsyrien eingehen wird. „Vielleicht kommt ja der Zeitpunkt, an dem man in Moskau ganz gern auf Vorschläge wie von Frau Kramp-Karrenbauer zur Internationalisierung der militärischen Präsenz in der syrischen Grenzregion zurückkommt“, sagte Ischinger der „Rheinischen Post“. Mit Blick auf die von Ankara und Moskau im Nordosten Syriens aufgenommenen gemeinsamen Patrouillen zur Überwachung des Rückzugs der kurdischen Kämpfer von der türkischen Grenze sagte der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz: „Für Moskau ist das eine militärische, gefährliche, finanziell teure und politisch risikoreiche Mission.“

Dass Syriens Machthaber Baschar al-Assad den Vorschlag der Verteidigungsministerin abgelehnt habe, sei nicht wichtig. „Was jetzt im Syrienkonflikt zählt, ist nicht die Meinung von Assad. Vielmehr kommt es auf Russland an, an dessen Kette Assad hängt“, sagte Ischinger der „Rheinischen Post“. Kramp-Karrenbauer habe mit ihrem Vorstoß Flagge gezeigt. Deutschland dürfe nicht länger einfach wegschauen, so der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz weiter. Es sei aber „strategische Geduld“ nötig.

Dein Kommentar:
« Niedersachsens Innenminister begrüßt Pläne für Waffenverbotszonen
» Beamtenbund strebt Digitalisierungs-Tarifvertrag mit Verdi an