24/7 Newsticker
Italien ermittelt gegen deutsche Flüchtlingsretter

Eine Boje im Meer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Eine Boje im Meer, über dts Nachrichtenagentur

Trapani (dts Nachrichtenagentur) – Italien verschärft seinen Kampf gegen private Seenotretter. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Trapani hat Ermittlungen gegen mehr als 20 Helfer wegen des Verdachts der Unterstützung illegaler Migration nach Italien aufgenommen, schreibt der „Spiegel“. Unter den Betroffenen sind die Organisationen „Ärzte ohne Grenzen“ und „Save the Children“.

Bislang keine Belege für Zusammenarbeit mit Schleusern

Zehn der Beschuldigten waren Crewmitglieder des Rettungsschiffs „Iuventa“ des Berliner Vereins „Jugend rettet“. Es war bereits vor knapp einem Jahr von den italienischen Behörden auf Grundlage zweifelhafter Belege beschlagnahmt worden. Das Schiff hatte viele Monate lang Tausende von Flüchtlingen aufgenommen, die im Mittelmeer in Seenot geraten waren, und an andere Schiffe übergeben, die sie nach Italien brachten.

Die Ermittler in Trapani verdächtigen die Retter, mit libyschen Schleusern zusammengearbeitet zu haben. Ein paar Wochen vor Aufnahme der Verfahren in Trapani hatte allerdings die Staatsanwaltschaft in Palermo beantragt, Ermittlungen zu Rettungsaktionen im Mittelmeer einzustellen. Es gebe „keinerlei Beweise“ für eine Zusammenarbeit zwischen Hilfsorganisationen und Schleusern. „Jugend rettet“ verurteilt den erneuten Versuch, die Lebensretter zu kriminalisieren.

Deine Meinung?

1 Kommentar 29.07.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,00 von 51 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Anonymous

    Italien macht es richtig ..

Dein Kommentar:
« CSU-Führung sagt „Union der Mitte“ den Kampf an
» Scholz gibt Trump Mitschuld an deutschem Leistungsbilanzüberschuss