24/7 Newsticker
Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel „mehr Solidarität“

Angela Merkel und Giuseppe Conte am 18.06.2018, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Angela Merkel und Giuseppe Conte am 18.06.2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat angesichts der andauernden Flüchtlingskrise „mehr Solidarität“ von der Europäischen Union gefordert. Italien könne „es nicht alleine schaffen“, sagte Conte am Montag bei seinem Antrittsbesuch im Berliner Bundeskanzleramt vor einem Gespräch mit Angela Merkel (CDU). Die EU müsse ihre Perspektive verändern.

Das Dublin-System solle reformiert und „durch ein System der Solidarität“ ersetzt werden, sagte Conte. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte der Kanzlerin wenige Stunden zuvor eine letzte Frist von zwei Wochen gesetzt, um eine europäische Lösung für die Flüchtlingsproblematik zu finden. Dann will er notfalls eigenmächtig veranlassen, dass bereits in anderen Ländern registrierte Asylbewerber an der deutschen Grenze abgewiesen werden. Allgemein wird erwartet, dass Österreich daraufhin seine Grenze nach Italien schließen würde.

Deine Meinung?

Kommentieren? 18.06.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Fußball-WM: Belgien gewinnt gegen Panama
» Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef