• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

Jeder Zweite klagt über Infrastruktur der Innenstädte

Marktplatz einer Kleinstadt (Aschersleben), über dts Nachrichtenagentur

Foto: Marktplatz einer Kleinstadt (Aschersleben), über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – 48 Prozent der Deutschen sehen „eine tendenzielle Verschlechterung des Infrastruktur-Angebots“ in den Innenstädten. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Mentefactum für „Das Telefonbuch“, über die die „Bild“ in der Dienstagausgabe berichtet. In Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sagen das 54 Prozent in Städten bis 2.000 Einwohner nur 42 Prozent.

Mehr als Zweidrittel (69 Prozent) glauben, dass große Handelsketten und Dienstleister, die Angebotsvielfalt in Städten beeinträchtigen. 89 Prozent der Befragten findet es „im Grunde schade“, dass kleine Läden von den Großen verdrängt werden. 80 Prozent sagen: „Man kann in meiner (nächstgrößeren) Stadt beinahe mit ansehen, wie die kleinen Läden verschwinden und das Flair der Innenstadt abnimmt.“ 91 Prozent der Befragten halten eine wohnortnahe Versorgung durch Gewerbe, Ärzte etc. für „sehr wichtig“ (51 Prozent) oder „wichtig“ (40 Prozent). Daher meinen ganze 83 Prozent, dass sich die Politik stärker mit einer mutmaßlichen Verödung der Innenstädte befassen müsste. Die Umfrage wurde unter 1.009 Befragten im Juni 2018 durchgeführt.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Polizeigewerkschaft zweifelt an Kompromiss zu Transitzentren
» Verdi warnt vor anderen Ruhezeiten für Fernbusfahrer