• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Kipping verlangt Krisen-Grundeinkommen für Geringverdiener

Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Katja Kipping, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping unterstützt die Idee eines „Krisen-Grundeinkommens“ für die kommenden sechs Monate, um gerade für Geringverdiener, Selbständige und geringfügig Beschäftigte Einnahmeausfälle durch die Corona-Pandemie abzumildern. „Das Grundeinkommen wäre die konsequenteste Lösung“, sagte Kipping den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). Doch auch „unterhalb eines Grundeinkommens“ sei jetzt „viel möglich“, so die Linken-Politikerin weiter.

„Das Mindeste ist ein Pandemie-Überbrückungsgeld für Selbstständige und Menschen mit gemischten Einnahmequellen, deren Einkommen durch die Corona-Krise deutlich zurückgehen“, sagte Kipping. Die Linken-Chefin forderte zudem einen Zuschlag für alle in Pflege- und Gesundheitssystem Tätigen von 500 Euro im Monat.

Dein Kommentar:
« Kellner kritisiert Hirte-Kandidatur für CDU-Landesvorsitz
» Regierung: Bund kann sich in Notsituation unbegrenzt verschulden