• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Kölns Erzbischof warnt vor „Herumbasteln“ an der Kirche

Kölner Dom, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Kölner Dom, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Vor dem Hintergrund des von der katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Gang gesetzten Reform-Dialogs („Synodaler Weg“) hat Kölns Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki vor Oberflächlichkeit gewarnt. Der „Bild“ (Montagausgabe) sagte Woelki: „Jeder Christ muss sich jeden Tag hinterfragen und auf Gott und Jesus hin orientieren. Das gilt auch für Reformen der Kirche. Jesus Christus ist das Maß aller Dinge, nicht unsere Wünsche, unser Alltag oder unser Zeitgeist. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Herumbasteln an den äußeren Erscheinungsformen von Kirche nicht mehr Menschen anlockt. Der Glaube ist entscheidend, nicht wer ihn verkündigt, ob er Mann oder Frau ist, alte oder neue Lieder singt oder der Priester verheiratet ist.“

Woelki wandte sich zudem gegen das Missverständnis, der Glaube sei per Mehrheitsbeschluss verhandelbar: „Über die Ehelosigkeit (Zölibat) von Priestern kann man zwar diskutieren, aber man muss da auch realistisch sein: Das wird nicht im deutschsprachigen Zweig der katholischen Kirche entschieden, sondern in der Weltkirche insgesamt. Der Glaube hat ja nicht 2000 Jahre lang gelogen, sodass man ihn heute einfach mit einem Fingerschnipp neu entwerfen könnte.“ Auf die Frage, ob der Papst bei möglichen Reformen das letzte Wort habe, sagte Woelki: „Das letzte Wort hat Christus. Aber im Zweifelsfalle spricht es der Papst aus.“

Dein Kommentar:
« Berlin informierte Washington voreilig über Transit-Streit-Einigung
» DIW-Energieexpertin plädiert für Klima-Zölle gegen die USA