• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Kommunen fordern sinnvolle Verteilung der Sea-Watch-Flüchtlinge

Deutscher Städtetag, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Deutscher Städtetag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, fordert eine sinnvolle Verteilung von aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen. „Sobald Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, ist es Aufgabe der Länder, die Verteilung zu organisieren“, sagte Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). „Dabei sind die Länder gut beraten, gerade die Städte zu berücksichtigen, die sich zur Aufnahme bereit erklärt haben.“ 50 deutsche Städte und Gemeinden hatten sich vor rund zwei Wochen zur Aufnahme der rund 50 von der „Sea-Watch 3“ geretteten Menschen bereiterklärt.

Für die aus Seenot geretteten Flüchtlinge brauche Europa dringend eine verbindliche Verteilungsquote zwischen den EU-Staaten, so Landsberg. „Es ist bedauerlich, dass bei jedem neuen Rettungserfolg – wegen zumeist weniger Personen – ein umfangreicher Konsultationsprozess zwischen den Staaten ausgelöst wird.“ Insgesamt sollten die EU-Staaten die Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen deutlich verstärken, „damit nicht so viele Menschen immer wieder auf die gefährliche Reise gehen.“

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« US-Börsen legen zu – Weniger Interesse an „Krisenwährung“ Gold
» Baden-Württemberg fordert Zentralabitur in fünf bis zehn Jahren