24/7 Newsticker
Lahm: Deutschland hat erstes WM-Spiel „zu locker genommen“

Deutschland - Mexiko am 17.06.2018, Markus Ulmer/Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Deutschland – Mexiko am 17.06.2018, Markus Ulmer/Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Philipp Lahm, hat die Gründe für das Ausscheiden der DFB-Elf bei der Fußball-WM in Russland analysiert: „Ich glaube, man hat jetzt in Russland das erste Spiel zu locker genommen und ist dann enorm unter Druck geraten“, sagte Lahm der Wochenzeitung „Die Zeit“. Lahm sprach auch über Konsequenzen aus dem WM-Debakel: „Jeder Spieler muss sich fragen: Bin ich noch der richtige?“ Und weiter: „Bin ich auch in zwei Jahren, beim nächsten Turnier, noch der richtige? Habe ich noch genug Benzin im Tank für zwei Jahre?“ Die Verantwortlichen im Verband müssten sich jetzt fragen: „Hat man allen Spielern immer genau aufgezeigt, wofür man steht?“ Man müsse als Spieler wissen, wie man sich innerhalb der deutschen Nationalmannschaft zu bewegen habe. Dies zu vermitteln, habe der DFB versäumt.

Deine Meinung?

Kommentieren? 11.07.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Verteidiger von Beate Z. kündigt nach NSU-Urteil Revision an
» SPD-Politiker Mützenich: „Trump pöbelt sich von Gipfel zu Gipfel“