• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Lauterbach
Coronavirus nicht mit Grippe vergleichbar

Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Karl Lauterbach, über dts Nachrichtenagentur

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat vor einem Vergleich der Gefahren durch die herkömmliche Grippe und dem neuartigen Coronavirus gewarnt.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Für den Einzelnen, der betroffen ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man verstirbt oder schwer erkrankt, noch größer als bei der Grippe“, sagte Lauterbach am Montag dem Deutschlandfunk. Er habe Verständnis für die Besorgnis der Bürger angesichts der sich ausbreitenden Krankheit.

Verschwörungstheorien entgegenwirken

„Das ist bestens nachvollziehbar. Daher müssen wir ja auch aufklären, wir Politiker, wir Ärzte“, so der SPD-Gesundheitsexperte weiter. Man müsse „Verschwörungstheorien entgegenwirken“. „Es ist eine Lage, die wir zum jetzigen Zeitpunkt unter Kontrolle haben, die nicht schön ist, aber das ist in den Griff zu bekommen und wir müssen aus dieser Seuche wieder lernen“, sagte Lauterbach.

In Deutschland werde jedoch bisher angemessen reagiert. Es habe sich gezeigt, „dass die Isolierung der evakuierten Patienten richtig gewesen ist. Die Vorsichtsmaßnahme war richtig. Die zwei Fälle, die wir jetzt kennen, bestätigen, dass das notwendig gewesen ist“, so der SPD-Politiker.

Dein Kommentar:
« WWF ruft Handel zu Beendigung aggressiver Dumpingangebote auf
» Thüringer CDU erwägt eigenen Kandidaten bei Ministerpräsidenten-Wahl