Das ist Ausgrenzung
Linke: Politik muss gegen Kommerz im Fußball eingreifen

RB Leipzig - VfL Wolfsburg am 11.03.2017, über dts Nachrichtenagentur

Foto: RB Leipzig – VfL Wolfsburg am 11.03.2017, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch hat ein Eingreifen der Politik gegen den Kommerz im Fußball gefordert. „Wir dürfen die Britannisierung des Fußballes nicht zulassen“, sagte der Linken-Fraktionschef der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe). Die Werbe- und Fernseheinnahmen führten zu einer wachsenden Spaltung und dazu, dass Fußball irgendwann nicht mehr im öffentlichen Rundfunk zu sehen sei.

Politik muss Grenzen setzen

„Das ist Ausgrenzung, die die Politik auf den Plan rufen muss“, erklärte Bartsch. Es sei nicht hinnehmbar, dass ein arabischer Scheich einen Fußballverein kaufe und ihn ans Ende bringe. „Die Politik muss hier Grenzen setzen“, verlangte der Linken-Politiker. „Ich habe nichts gegen die Sängerin, aber dass die Vermarktung so weit führt, dass Helene Fischer in der Halbzeitpause des Pokalendspieles singt, ist eine Zumutung“, unterstrich Bartsch. Der Sport dürfe nicht „total durchkommerzialisiert“ werden.

Kommentar:

Klar, wäre es schön, wenn Spitzenfußball wieder „kostenlos“ im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen zu sehen wäre. Aber es wird schwer bis unmöglich, das Rad der Kommerzialisierung zurückzudrehen.

Im Grunde entspräche die Übertragung dem öffentlich-rechtlichen Auftrag. Aber es wird schwer, die Zahlung der aktuell extrem hohen Lizenzgebühren aus Mitteln der Gebührenzahler zu rechtfertigen.

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« DAX startet nach Großbritannien-Wahl im Plus
» Experten sagen Deutschland lang anhaltenden Aufschwung voraus

Trackback-URL: