• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Linken-Fraktionsvize weist Kritik an „Aufstehen“ zurück

Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Fraktions-Vizevorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Fabio de Masi, hat Kritik an Sahra Wagenknechts Sammlungsbewegung „Aufstehen“ zurückgewiesen. Wagenknecht stehe nicht im Zentrum des Establishments, sondern sie und er und andere verträten seit vielen Jahren Positionen, die keine Mehrheit im Bundestag hätten, sagte er am Dienstag im Deutschlandfunk. Als Beispiele führte de Masi das Verbot von Parteispenden von Unternehmen oder die Rentenprivatisierung an.

Wagenknechts Töne seien nicht nationalistisch, sondern es gehe schlichtweg darum, dass eine große Mehrheit der Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, in Europa keine Perspektive hätten, sagte der Fraktions-Vizevorsitzende. „Natürlich müssen wir aber für die Menschen, die hier sind, gute Integration gewährleisten. Nichts anderes sagt Sahra Wagenknecht“, so de Masi. Die Debatte um die grenzenlose Willkommenskultur sei etwas verlogen, denn man habe ja keine Willkommenskultur in Deutschland, sondern Menschen, die hier seien, würden ohne Perspektive ins Industriegebiet abgeschoben. Man hole ein paar qualifizierte Fachkräfte, aber man tue ja nicht wirklich etwas für die Integration, damit Menschen auch eine Perspektive haben, sagte de Masi. „Insofern treten natürlich auch soziale Probleme auf und die müssen wir lösen“, sagte der Fraktions-Vizevorsitzende der Linkspartei.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Chemnitzer Polizei sucht mit Foto nach drittem Tatverdächtigen
» Juso-Chef will Parteienfinanzierung für ländliche Räume nutzen