• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
Cyberkrieg

Steckt Russland hinter den Hackerangriffen des IS?

Tarnen sich russische Hacker als ISIS?

Tarnen sich russische Hacker als ISIS? (Archivbild: gangis khan | Shutterstock)

Das sogenannte Cyber-Kalifat des „Islamischen Staates“ ist möglicherweise eine russische Erfindung.

Lesezeit: 3 Minuten

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden ist die irakisch-syrische Terrorgruppe bislang nicht dazu in der Lage, komplexe Spionage- oder Sabotageattacken im Netz durchzuführen, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Etliche Indizien sprächen dafür, dass die dem „Cyber-Kalifat“ zugeschriebenen Angriffe tatsächlich unter falscher Flagge von Hackern des Kreml verübt worden seien. Ein entsprechender Verdacht war bereits aufgekommen, als im April 2015 angebliche IS-Computerspezialisten über Stunden den Fernsehsender TV5 Monde lahmlegten und über dessen Website Drohungen gegen Franzosen ausstießen.

Russische Angriffe im Namen des IS

Im Licht der neuen Erkenntnisse wären unter anderem auch der Angriff des „Cyber-Kalifats“ auf das Zentralkommando der US-Streitkräfte Anfang 2015 sowie vermeintlich dschihadistische Hackerattacken auf das US-Außenministerium und saudische Sicherheitsbehörden im Frühjahr 2016 tatsächlich im russischen Auftrag erfolgt, schreibt das Magazin weiter.

Russland hat 4.000 Cyber-Soldaten

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass die drei russischen Geheimdienste FSB, GRU und SWR derzeit mehr als 4.000 Cyber-Agenten befehligen. Sie würden damit aktuell über eine ähnlich große Streitmacht wie die USA verfügen, die ihrerseits angekündigt haben, ihr Personal für „Cyber-Missionen“ bis 2018 auf mehr als 6.000 Spezialisten aufzustocken. Erst vor wenigen Tagen waren unbekannte Angreifer ins Netzwerk der Demokratischen Partei in den USA eingedrungen und hatten dort offenbar auch ein umfangreiches Dossier über den designierten US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump entwendet. Nach Angaben der „Washington Post“ soll die Attacke von zwei staatlichen russischen Hackergruppen verübt worden sein.

Kommentar:

Der Westen – und ganz besonders Deutschland – ist nicht für die kommenden Herausforderungen auf den digitalen Schlachtfeldern gerüstet. Die personelle und finanzielle Ausstattung ist zu gering und die Kompetenzen werden durch vergleichsweise enge gesetzlichen Rahmenbedingungen begrenzt.

Russland und China fördern Hackertum

Die besten Hacker kommen schon seit Jahren aus Russland und China. Die Regierungen beider Länder fördern die Hackerszene mit hohen Budgets aktiv, um sie für eigene Zwecke zu nutzen. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die öffentlich gewordenen Angriffe auf westliche Unternehmen, Medien, Institutionen und Infrastruktur dürften nur die Spitze eines sehr mächtigen Eisberges sein.

Die größere Gefahr lauert in Nahost

Dabei sind die Spionageinteressen Russlands und Chinas vergleichsweise harmlos. Wenn es Terrororganisationen wie dem IS oder Al-Qaida gelingt, schlagkräftige Cyberstreitkräfte aufzubauen, geht es um weit mehr als Informationen.

Was denkst Du über das Thema? Schreib uns Deine Meinung! Das geht direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Sogar anonym und ganz ohne lästige Anmeldung.
Dein Kommentar:
« Fußball-EM: Schweden unterliegt Italien in letzter Minute
» Gröhe: Keine höheren Krankenkassenbeiträge wegen Flüchtlingskrise