24/7 Newsticker
Martin Schulz bestätigt Pläne für „Investitionsverpflichtung“

Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bestätigt, eine sogenannte „Investitionsverpflichtung“ zu planen. Der Staat solle nicht nur durch die Schuldenbremse seine Ausgaben reduzieren, sondern auch nach einer „verbindlichen Vorgabe“ Geld in den Aufbau der Infrastruktur und in Bildung investieren, sagte Martin Schulz am Sonntag im Berliner Willy-Brandt-Haus bei der Vorstellung seines sogenannten „Zukunftsplans“ unter der Überschrift „Das moderne Deutschland – Zukunft, Gerechtigkeit, Europa“. Bereits zuvor waren Auszüge aus dem Programm bekannt geworden.

Der nächsten Generation keinen Schuldenberg zu hinterlassen, sei eine Gerechtigkeitsfrage, aber ebenso, dass kein marodes Land übergeben und heute investiert werde, so Schulz am Sonntag. Dazu gehöre auch Investition in den Internetausbau. Der Staat müsse künftig rund um die Uhr online für die Bürger erreichbar sein. Über ein „Deutschlandportal“ sollen Bürger und Unternehmen alle Formalitäten abwickeln. Jeder Bürger solle auch ein „Chancenkonto“ bekommen, um sich weiterzubilden oder selbständig zu machen, so Schulz.

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren? 16.07.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« SPD-Vize Stegner: Merkel soll Union in G20-Debatte mäßigen
» Flüchtlingskrise: Schulz will Druck auf EU-Partner erhöhen

Trackback-URL: