• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Mediziner: Maßnahmen zur Prävention von HIV waren erfolgreich

HPV Impfung

Gegen HPV ist eine Impfung verfügbar (Foto: Image Point Fr | Shutterstock)

Nach Ansicht des Arztes Norbert Brockmeyer sind die Maßnahmen zur Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten (STI) in Deutschland in Bezug auf HIV sehr erfolgreich gewesen.

Lesezeit: 2 Minuten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) – „Die Zahl der HIV-Neuinfektionen ist in Deutschland gesunken“, sagte Brockmeyer im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Kondome würden viel häufiger benutzt und seien vor allem für junge Menschen selbstverständlich geworden.

Syphilis auch weiterhin verbreitet

„Allerdings nimmt man heute auch ungeschützten Oralverkehr als relativ sichere Sexualpraktik wahr. Das stimmt, wenn es um eine HIV-Infektion geht, nicht aber bei anderen STIs“, so Brockmeyer. Viele Deutsche glaubten, andere Geschlechtskrankheiten wie beispielsweise Syphilis gäbe es hier gar nicht mehr. „Deshalb legen die neuen Kampagnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung jetzt den Schwerpunkt auf Informationen zum Schutz vor STIs“, so der Mediziner.

Impfung stoppt HPV

Generell sei Oralverkehr beliebter geworden. Anders ließe sich der Anstieg von Tumoren im Mund- und Rachenraum, der auf Humane Papillomviren (HPV) zurückzuführen ist, nicht erklären. Die HPV-Verbreitung lasse sich mit Kondomen, Aufklärung und, wie etwa in Australien üblich, durch eine flächendeckende Impfung stoppen. Hierbei sollten auch junge Männer berücksichtigt werden, so der Dermatologe und Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG). Brockmeyer leitet das Zentrum für Sexuelle Gesundheit an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum.

Dein Kommentar:
« Bundesbank: Verbindlichkeiten von Spanien und Italien steigen drastisch
» Neue Degeto-Chefin sieht "Handlungsbedarf" bei Filmen