• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Metall- und Elektroindustrie sieht Brexit als „Desaster“

Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, warnt vor dem wirtschaftlichen Schaden eines unorganisierten Brexits. Sowohl für Deutschland als auch für Großbritannien werde dies „ein Desaster“, sagte Dulger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Das Geschäftsjahr, in dem ein harter Brexit kommt, können Sie vergessen.“

Bei einem ungeregelten Brexit befürchte er, dass „ganze Industrien nicht mehr funktionieren“ und Lieferketten abreißen würden, sagte Dulger. Der Grenzverkehr werde zum Erliegen kommen. Viele Unternehmen würden aber den tatsächlichen Brexit Ende März gar nicht abwarten, sondern schon jetzt ihre Geschäfte aus Großbritannien abziehen. „Die Situation der Briten ist düster. Sie sind wirtschaftlich in einer schlechten Situation und jetzt gehen noch wichtige Unternehmen weg, die Beschäftigung und Industrie gebracht haben“, sagte Dulger.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Feinstaub-Debatte: Grüne kritisieren Scheuer
» Zahl der Bäcker- und Fleischerbetriebe massiv zurückgegangen