• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Millionen Verbraucher müssen mehr für Strom bezahlen

Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Stromzähler, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Für Millionen Verbraucher in Deutschland steigen die Strompreise zum Jahreswechsel. 444 Stromversorger haben für Januar und Februar eine Erhöhung des Grundtarifs angekündigt – und damit mehr als die Hälfte der 820 Grundversorger. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Verbraucherportals Verivox hervor, über die das „Handelsblatt“ berichtet.

28,40 Cent Durchschnittspreis

Durchschnittlich steigen die Preise dabei demnach um knapp fünf Prozent. Die betroffenen Haushalte müssen damit rund 55 Euro mehr im Jahr bezahlen. Nur acht Anbieter haben angekündigt, ihre Preise zu senken. Schon seit Sommer steigen die Strompreise deutlich. Zwischen Juli und Dezember hat sich der durchschnittliche Preis dem Verbraucherpreisindex von Verivox zufolge um rund drei Prozent auf aktuell 28,40 Cent je Kilowattstunde (KWh) erhöht. Im Januar wird er weiter auf 28,68 Cent klettern. Eine repräsentative Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 KWh bezahlt dann 1.147 Euro. In den Index fließen die Grundtarife der rund 820 deutschen lokalen Versogern ein, sowie die Angebote der 30 größten überregionalen Anbieter.

Werden die Preise weiter steigen?

Dabei waren die Strompreise in der ersten Jahreshälfte noch auf bis zu 27,44 Cent je KWh gesunken – und über das gesamte Jahr gesehen stabil geblieben. Inzwischen schlagen aber die höheren Notierungen im Großhandel bei den Verbrauchern voll durch. Deshalb ist auch mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen: „Der Trend zu höheren Strom- und Gaspreisen wird sich im kommenden Jahr nicht ändern“, sagte Mathias Köster-Niechziol, Marktexperte bei Verivox. Udo Sieverding, Energieexperte der Verbraucherzentrale, findet die Begründung für die Strompreiserhöhungen ärgerlich: „Jahrelang sind die Preise im Großhandel gesunken – und die Preise für Endkunden nicht im selben Maßen“, sagte er, „jetzt steigen die Beschaffungskosten zum ersten Mal seit Langem – und die Versorger heben direkt ihre Tarife an. Das beschädigt die Glaubwürdigkeit der Branche.“

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Indonesien: Zahl der Toten nach Tsunami steigt auf 168
» Wirtschaftsweiser Schmidt warnt vor Arbeitslosigkeit