• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Muslime hoffen auf „guten Geist“ durch Seehofer-Vorstoß

Aiman Mazyek, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Aiman Mazyek, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, begrüßt den Vorstoß von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Umgang mit Religion. „Wir begrüßen, dass der Innenminister am Grundgesetz entlang argumentiert und somit einen guten Geist in die Debatte wirft, der besser ist als der aus den vergangenen Diskussionen“, sagte Mazyek der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagausgabe). Seehofers Betonung, dass das Grundgesetz allgemein von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften spreche und nicht nur von den Kirchen, die bei der Entstehung der Weimarer Verfassung dominiert hätten, sei „wichtig und bemerkenswert, denn es ist das Gegenteil von Ausgrenzung“, sagte Mazyek der „Passauer Neuen Presse“.

Gehört Islamdebatte der Vergangenheit an?

„Es ist zu hoffen, dass die skurrile Islamdebatte nun der Vergangenheit angehört.“ Muslime seien „selbstverständlich mit ihrem Glauben ein Teil Deutschlands“. Der Präsident des Zentralrats der Muslime hält Seehofers Debattenaufruf für einen Schritt in die richtige Richtung, kritisiert aber auch dessen Wortwahl. Mazyeks Forderung: „Zur Überwindung von Abgrenzung müssen wir alle uns auch ein bisschen sprachlich weiterbewegen.“ Nicht nur bei Seehofer, auch in der „Muslimischen Community“ werde oft von Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft gesprochen. Natürlich gebe es Geflüchtete und hierzulande temporär lebende Mitbürger. „Aber wir sollten den großen Teil der deutschen Muslime in den Blick nehmen und diese nicht immer wieder ethnisieren, da sie längst deutsch sind“, sagte der Zentralratsvorsitzende der „Passauer Neuen Presse“.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Neuer Unions-Vorschlag zur Organspende
» Staat erzielt im 1. Halbjahr Milliarden-Überschuss