• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Nooke: Bessere Bildung reicht nicht zur Fluchtursachen-Bekämpfung

Flüchtling, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtling, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Afrika-Beauftragte der Bundeskanzlerin, Günter Nooke, sieht in der Förderung des afrikanischen Bildungssystems keine ausreichende Bekämpfung von Fluchtursachen. „Das Entwicklungsministerium will ein Viertel seiner Mittel für die Bildung in Entwicklungsländern ausgeben, gerade auch in den ärmeren afrikanischen Ländern“, sagte Nooke anlässlich des „Compact with Africa“-Gipfels in Berlin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Zudem habe die Bundesregierung der Afrikanischen Union mehr als 70 Millionen Euro für deren Vorhaben der Beruflichen Bildung zur Verfügung gestellt.

„Aus diesen Vorhaben entstehen aber noch nicht zwangsläufig Jobs“, so Nooke. „Es braucht private Investitionen aus Afrika und Europa, damit besser ausgebildete Menschen in Afrika einen Job und gut bezahlte Arbeit finden können.“ Ansonsten würde für die Bessergebildeten die Flucht nach Europa als Alternative „nur wahrscheinlicher“, warnte er. Bildung könne auch dazu beitragen, das rasante Bevölkerungswachstum in Afrika zu bremsen, sagte der dem RND. Auch dabei stoße sie allerdings an Grenzen, wenn große Familien vor allem kulturelle Ursachen hätten, so Nooke. „Wenn Frauen sagen, dass sie sich trotz ihrer durchschnittlich sieben Kinder eigentlich neun wünschen würden, stecken auch kulturelle Gründe dahinter“, sagte er. „In Niger war das zum Beispiel lange der Fall und unter Männern war der Kinderwunsch häufig sogar noch größer.“ Auch in dieser Frage sei deshalb Wirtschaftswachstum entscheidend, so Nooke: „Ich bin fest davon überzeugt, dass wirtschaftliche Entwicklung, Wirtschaftswachstum und ein höherer Lebensstandard für alle – nicht nur für eine elitäre Schicht – den wichtigsten Beitrag leisten können“, sagte er. Die Offensive „Compact with Africa“ will vor allem privatwirtschaftliche Investitionen auf dem Kontinent anregen.

Dein Kommentar:
« Linnemann verteidigt Windrad-Abstandsregelung
» Ermittlungen gegen Assange in Schweden eingestellt