• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
NRW-Bildungsministerin will klare Regeln für türkische Schulen

Landtag von Nordrhein-Westfalen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Landtag von Nordrhein-Westfalen, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Nordrhein-Westfalens Bildungsministerin, Yvonne Gebauer (FDP), hat klare Regeln für die Gründung türkischer Schulen in Deutschland gefordert. „Wer in Nordrhein-Westfalen Schule machen will, muss sich an die Spielregeln des NRW-Schulgesetzes halten“, sagte Gebauer der „Bild-Zeitung“. Als Land gebe man „den Rahmen und die Grenzen vor und unsere Schulaufsichtsbehörden wachen über die Einhaltung aller schulrechtlichen Standards“, so die FDP-Politikerin weiter.

Berlin und Ankara verhandelten über ein bilaterales Abkommen, das der Türkei die Gründung von Schulen in Deutschland erlauben soll, bestätigte das Auswärtige Amt. Als Standorte seien Berlin, Köln und Frankfurt am Main im Gespräch. Kritiker befürchten einen Einfluss der Erdogan-Regierung in Ankara auf die Lehrpläne der Schüler in Deutschland. Es gebe keinen „diplomatischen Rabatt“, sagte Gebauer. Für eine mögliche türkische Schule in Köln stellte Nordrhein-Westfalens Bildungsministerin klar: „Für alle Schulen – egal ob öffentlich oder privat- gilt das Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen uneingeschränkt.“ Nichts Anderes sei daher Verhandlungsgrundlage mit der Türkei. Grundsätzlich sehe sich Nordrhein-Westfalen aber in einer „Vorreiterrolle“, Menschen gerade auch mit türkischer Herkunft bei der Pflege ihrer kulturellen Wurzeln zu unterstützen, so die FDP-Politikerin weiter. „An vielen öffentlichen Schulen des Landes wird herkunftssprachlicher Unterricht (HSU) durch landesbedienstete Lehrkräfte angeboten“, sagte Gebauer der „Bild-Zeitung“.

Dein Kommentar:
« US-Arbeitslosenquote bleibt historisch tief
» Oldenburger Polizeichef nach Kritik an AfD-Politikern bedroht