• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

NRW-SPD-Chef fordert „Transformations-Kurzarbeitergeld“

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der NRW-SPD, Sebastian Hartmann, hat eine europäische Strategie gefordert, um regionale Arbeitsplätze im Zeitalter der Digitalisierung krisenfest zu machen. „Wir brauchen einen Fonds `Digitalisierung der Wirtschaft und gute Arbeit`“, schreibt der SPD-Bundestagsabgeordnete in einem Gastbeitrag für den „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochsausgabe). „Eine soziale Nachhaltigkeitsstrategie, ergänzt um einen Pakt der europäischen Wirtschaft mit den Gewerkschaften, hohe Sozial- und Umweltstandards, gerechte Verteilung der Rendite zwischen Kapital und Arbeit, verbunden mit höchsten Datenschutzstandards“ sei „europäisch besser realisierbar als nur national“, so Hartmann.

Dabei sei auch die Einführung eines „Transformations-Kurzarbeitergeld“ eine mögliche Lösung. Ziel müsse es sein, „den digitalen Wandel öffentlich zu finanzieren und menschlicher zu gestalten“, so der Vorsitzende der NRW-SPD.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Michael Patrick Kelly singt Psalm für verstorbenen Vater
» Maas lobt EU-Osterweiterung als „große Erfolgsgeschichte“