• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

NRW-Verkehrsstaatssekretär zweifelt ADAC-Stauwerte an

Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, zweifelt die ADAC-Staumessungen an. „Die ADAC-Werte auf einen Tag berechnet, soll es im vergangenen Jahr in NRW täglich 1.300 Kilometer Stau gegeben haben. Alle Feiertage, Ferien und sonstigen verkehrsarmen Tage mit einbezogen. Ein solcher Wert deckt sich nicht ansatzweise mit unseren Erhebungen und erscheint mir auch wenig plausibel“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

Das Ministerium erfasse seine eigenen Daten durch sogenannte Induktionsschleifen an allen Ein- und Ausfahrten der Autobahnen. „Durch dieses bewährte System ist eine jährliche Vergleichbarkeit unserer Daten gewährleistet, beim ADAC wissen wir nicht genau, wie die Daten von Jahr zu Jahr zustande kommen“, sagte Schulte. Für März sind Vertreter des ADAC zu einem klärenden Treffen ins NRW-Verkehrsministerium eingeladen, auch um die ADAC-Zahlen und ihre Grundlagen zu erläutern. Der ADAC hatte für Nordrhein-Westfalen im gesamten Jahr 2018 eine Gesamtstaulänge von 485.345 Kilometer errechnet. Dieser Wert liegt mehr als viermal so hoch wie die vom NRW-Verkehrsministerium erfassten 103.562 Kilometer.

Deine Meinung?

▼︎ nach der Anzeige geht es weiter ▼︎

Dein Kommentar:
« WDR räumt unsauberes Arbeiten in Dokumentationen ein
» Menasse-Debatte: Politologin Guérot räumt „Nachlässigkeit“ ein