• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

NRW-Wirtschaftsminister konkretisiert seine Energiepolitik

Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Windräder, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat seine Energiepolitik weiter konkretisiert. Er halte einen Ausbau der Windkraft in den nächsten fünf Jahren um rund 50 Prozent für realistisch, sagte Pinkwart der „Neuen Westfälischen“. Bislang gibt es in NRW rund 5.500 MW Strom aus Windkraft.

Pinkwart hatte zuletzt Irritationen ausgelöst, als er vom WDR mit der Aussage zitiert wurde, die Windkraft-Kapazitäten in NRW sollten in den kommenden fünf Jahren verdoppelt werden. Einen Tag später sagte er, es gebe ein theoretisches Potenzial für eine Verdoppelung der Kapazitäten – auch nach der Einführung eines Abstandsgebot zu Wohnsiedlungen von 1.500 Metern und der Streichung der bevorzugten Behandlung von Windanlagen in Waldgebieten. Für beides setzt sich die schwarz-gelbe NRW-Landesregierung ein. Pinkwart kündigte außerdem eine Offensive der Landesregierung für Photovoltaik (PV) an. Dazu gehöre der Einsatz der Solartechnik auf Dächern der landeseigenen Gebäude, die Erlaubnis für einen Einsatz von Photovoltaik auf Dächern von Baudenkmälern sowie eine Kampagne für mehr Photovoltaik auf Dachflächen von großen Mietshäusern oder privaten Wohnhäusern. „Wir wollen weg von der einseitigen Ausrichtung auf die Windenergie“, sagte Pinkwart. Eine neue Studie belege, dass es in NRW ein Potenzial von 65 Terawattstunden Strom aus Photovoltaik auf Gebäudedächern gebe. Es würden zurzeit aber nur zehn Prozent davon genutzt.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« DAX legt am Mittag zu – BMW vorne
» Ostbeauftragter zweifelt an Studie zu Ostdeutschen und Migranten