• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Özdemir macht Scheuer für Bahn-Probleme mitverantwortlich

ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Foto: ICE-Zug bei Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und der CSU eine Mitschuld an den Problemen der Deutschen Bahn gegeben. „Scheuer darf es sich nicht zu einfach machen und die Schuld allein bei der Deutschen Bahn AG abladen“, sagte Özdemir der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe). „Wer über Probleme bei der Bahn spricht, darf über fast zehn Jahre CSU-geführtes Verkehrsministerium, Retro-Straßenbaupolitik und einer systematischen Benachteiligung des Verkehrsträgers Schiene nicht schweigen.“

Auch unter Scheuer fehle es an einem schienenfreundlichen Klima in der Verkehrspolitik. Özdemir forderte: „Wir brauchen eine Politik, die die Schiene als Herzstück einer modernen, bezahlbaren und flächendeckenden Mobilität begreift.“ Dazu gehöre, dass man die Mittel für Modernisierung und Ausbau des Streckennetzes kurzfristig verdoppele, alle Städte ab 100.000 Einwohner an den Fernverkehr anbinde und alles dafür tue, „die Maßnahmen für den Deutschlandtakt schnellstmöglich umzusetzen“. Darüber hinaus sagte der Grünen-Politiker, „fehlende Kontrolle und die unübersichtliche Struktur des DB-Konzerns“ seien Probleme, die sich nicht mit Personalrochaden beheben ließen, sondern nur durch eine umfassende Restrukturierung. Die Bahn müsse sich „wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und Mobilität anbieten, die verbindet, statt zu frustrieren“. Scheuer hatte am Dienstagvormittag in einer Spitzenrunde mit der Bahnführung über Verbesserungen gesprochen und danach ein erneutes Krisentreffen für Donnerstag angekündigt.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« DAX am Mittag kaum verändert – Anleger warten auf Brexit-Abstimmung
» Sprecher der „Patriotischen Plattform“ will Auflösung beantragen