• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Opernsängerin Netrebko kann mit Emanzipation wenig anfangen

Opernhaus in Sydney, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Opernhaus in Sydney, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die russisch-österreichische Sängerin Anna Netrebko, die rund um den Globus in den wichtigsten Operhäusern auftritt, verteidigt ihr traditionelles Frauenbild. „Emanzipation ist nicht mein Business“, sagte die 48-Jährige der „Welt am Sonntag“. „Ich glaube, eine Frau muss eine Frau sein. Und dass der Vorstand der Familie der Mann ist. Natürlich sollen und können Frauen arbeiten, natürlich ist es wichtig, dass jede Frau für sich entscheidet und entscheiden kann. Aber es führt immer zu Problemen, wenn sich der Mann nicht bedeutend genug fühlt, das ist meine Meinung.“

Netrebko ist mit dem Tenor Yusif Eyvazov verheiratet, am 1. März geben sie zusammen in der Berliner Philharmonie ein Konzert. „Es ist doch toll, Hausfrau zu sein, wenn man ein schönes Haus hat, es sich dort schön macht“, sagte Netrebko der „Welt am Sonntag“. „Das ist mein Raum, ich bin unglücklich, wenn ich ihn verlassen muss. Das Wort Hausfrau hat für mich gar keine negative Bedeutung. Ich bin in dem Sinne auch sehr altmodisch.“

Dein Kommentar:
« Hirnforscher Logothetis beklagt mangelnde Wissenschaftsfreiheit
» Biden gewinnt Demokraten-Vorwahl in South Carolina klar