• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Osteuropa-Experte: Russlands Regierungschef dient als „Prügelknabe“

Mauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Mauer des Kreml in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Kiew (dts Nachrichtenagentur) – Den Rücktritt der russischen Regierung sieht der Osteuropa-Experte Andreas Umland vom Institut für Euro-Atlantische Kooperation in Kiew als Ausdruck der Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der aktuellen Wirtschafts- und Sozialpolitik. „Es war schon in der Sowjetunion Tradition, dass Minister und der Regierungschef bei Unzufriedenheit als Prügelknabe für den Präsidenten dienten“, sagte Umland dem Nachrichtenportal T-Online. Die Bevölkerung sei laut Umfragen des ganzen politischen Systems müde, deswegen versuche Russlands Präsident Wladimir Putin „die Außenansicht des russischen Regimes“ zu verändern.

Die Großmachtpolitik rücke in den Hintergrund, „weil die russische Bevölkerung immer weniger empfänglich dafür ist“, so der Osteuropa-Experte weiter. Viele Russen wünschten sich hingegen einen modernen, demokratischen Staat, der sich um ihre Bedürfnisse kümmere. Deswegen signalisiere Putin dem Westen nun Entspannung, um einen Teil der EU-Sanktionen loszuwerden. Die Ukraine sei von einer moderateren Politik aber auch künftig ausgeschlossen. „Russland wird sich in der Krim- oder in der Donbas-Frage wahrscheinlich nicht bewegen“, sagte Umland dem Nachrichtenportal T-Online.

Dein Kommentar:
« Lambrecht will Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen eindämmen
» USA und China unterzeichnen erstes Handelsabkommen