• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Politikwissenschaftler Crouch kritisiert linke Sammlungsbewegung

Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Sahra Wagenknecht, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der Politikwissenschaftler Colin Crouch hat sich gegen die Pläne von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht für eine linke Sammlungsbewegung ausgesprochen. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ kritisierte Crouch die EU-Skepsis und die nationalstaatliche Fixierung der Sammlungsbewegung. „Eine linke Agenda, die mit nostalgischen Gefühlen für die autonomen Volkswirtschaften der Nachkriegszeit getränkt ist, wird es mit dem modernen Kapitalismus nicht aufnehmen können“, schreibt er.

Die Aufgabe der Linken sei es vielmehr, den globalen Kapitalismus durch transnationale Zusammenarbeit zu regulieren. Crouch kritisierte auch, Wagenknecht fixiere sich allein auf die traditionelle Arbeiterklasse, habe aber für moderne Unterschichten kein Konzept. Es sei gefährlich, in Zeiten des Rechtsrucks eine fremdenfeindliche Stimmung nach links umlenken zu wollen. Da bestehe die Gefahr, „mit in den Strudel gerissen“ zu werden.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Linke im Osten offen für Minderheitsregierung mit CDU
» SPD-Politikerin Lühmann: Mittel für Brücken schneller verbauen