24/7 Newsticker
Polizeigewerkschaft fordert Register für Messerangriffe

Rainer Wendt, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Rainer Wendt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Zahl der Messerattacken in Deutschland hat sich nach Überzeugung der Deutschen Polizeigewerkschaft deutlich erhöht – gleichzeitig fordert sie ein zentrales Register. „Wir brauchen ein vernünftiges Lagebild, Messerangriffe müssen zentral registriert werden“, sagte Gewerkschafts-Chef Rainer Wendt der „Passauer Neuen Presse“. Dafür brauche es ein einheitliches Erfassungssystem für solche Taten.

„Wir müssen vorurteilsfrei die Täter benennen“

… sagt Wendt. Dabei handele es sich häufig um junge Migranten. Angriffe mit dem Messer müssten härter bestraft werden. „Das ist versuchter Totschlag“, sagt Wendt. „Ob jemand nur leicht oder tödlich verletzt wird, darüber entscheidet oft der Zufall.“ Hier sei die Justiz gefordert. Zudem beklagt der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft die schlechte Nachwuchssituation bei der Polizei und nimmt Stellung zu der Frage, warum so viele Anwärter die Ausbildung abbrechen. Bei vielen Schulabgängern stellt Wendt ein „gefährliches Halbwissen“ fest.

Deine Meinung?

1 Kommentar 04.04.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Rusca

    Es wird Zeit . Höchste Zeit . Was uns da aufgedrängt wurde , ist Hochverrat am deutschen Volk . Und keiner dieser Verantwortlichen wird zur Rechenschaft gezogen . Selbst der letzte dummkopf muss doch langsam mal kapieren,
    Dass es so nicht weitergeht ! Das macht mich unglaublich wütend .

Dein Kommentar:
« Kommunen halten Recht auf Ganztagsbetreuung für kaum erfüllbar
» SPD-Vize Natascha Kohnen: „Finger weg von der Religion“