24/7 Newsticker
Ramelow kritisiert „zu viel Ideologie“ in Flüchtlingsdebatte

Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Bodo Ramelow am 05.12.2014 im Erfurter Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat mehr Nüchternheit in der Debatte über die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik gefordert. „Mir ist da zu viel Ideologie im Spiel“, sagte Ramelow dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstag). „In der Praxis geht es doch darum, Behörden zu befähigen, schneller agieren zu können.“

„Die Menschen haben doch gespürt, dass hier etwas nicht richtig läuft“

Auch seine Partei habe dabei in den vergangenen Monaten Fehler gemacht. „Ich glaube, wir haben als Linke nicht immer den richtigen Ton getroffen“, sagte Ramelow. „Die Menschen haben doch gespürt, dass hier etwas nicht richtig läuft, dass Verwaltungen überlastet sind.“ Auch als Linke dürfe man in solchen Situationen nicht „Angstmachern oder Hasspredigern das Feld überlassen“. Man müsse „klar analysieren und deutlich handeln“, so Ramelow. „Wer sich nicht integrieren lassen will, der darf auch keinen Anspruch darauf geltend machen. Umgekehrt sage ich, wer hier richtig ankommen will, der muss auch unsere stützende Hand spüren.“

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren? 12.10.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Petry stellt Kandidaten für Amt des Bundestagsvizepräsidenten auf
» Industrieproduktion in der EU gestiegen

Trackback-URL: