24/7 Newsticker
Ramelow: „Viele Ostdeutsche fühlen sich als Menschen zweiter Klasse“

Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Bodo Ramelow, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow behauptet, dass sich viele Ostdeutsche immer noch als „Menschen zweiter Klasse“ fühlen. Die Menschen im Osten würden nahezu täglich emotionale Verletzungen aufgrund ihrer Herkunft erleben, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). „Menschen, die hier leben, machen immer wieder die Erfahrung, dass sie sich rechtfertigen müssen. Für alles“, sagte er.

Mehr Arbeit, weniger Lohn

„Wir leisten doch genau so viel für die deutsche Einheit wie die Menschen im Westen.“ Die Menschen im Osten würden länger arbeiten, weniger Lohn erhalten und müssten sich dann noch anhören, sie seien „undankbar“. „Es geht aber nicht um Dankbarkeit, sondern um Respekt.“

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« 2. Bundesliga: Union Berlin siegt in Ingolstadt
» Ramelow: Die AfD bedient das Gefühl der Ausgrenzung „hervorragend“