• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Renten- oder Reha-Anträge werden immer öfter online gestellt

Rentenversicherung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rentenversicherung, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Renten- oder Reha-Anträge werden immer häufiger online gestellt. Das geht aus neuen Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben) berichten. Demnach wurde der Online-Service der Rentenversicherung 2012 von 115.000 Nutzern in Anspruch genommen.

2018 seien es bereits 576.000 gewesen. „Dies bedeutet in diesem Zeitraum einen Anstieg um immerhin das Fünffache“, sagte Christian Amsinck, Vorstandschef der Deutschen Rentenversicherung Bund, den Zeitungen. Von Jahresbeginn bis einschließlich August des laufenden Jahres ist das Angebot den Angaben zufolge schon von rund 684.000 Nutzern in Anspruch genommen worden. Es sei möglich, „mit dem schnellen und praktischen Verfahren etwa möglich, am PC, dem Notebook oder dem Smartphone einen Renten- oder Reha-Antrag zu stellen“, sagte Co-Vorstandschefin Dagmar König den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Darüber hinaus bestehe beispielsweise die Möglichkeit, den Versicherungsverlauf und die Renteninformation elektronisch abzurufen oder rechtswirksam einen Widerspruch gegen eine Entscheidung der Rentenversicherung einzulegen. Voraussetzung ist eine Registrierung mit einem Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion oder einer Signaturkarte. Ohne Registrierung besteht die Möglichkeit der Online-Buchung von Beratungsterminen.

Dein Kommentar:
« Bundesländer fordern Sonderkontingent für IS-Opfer aus dem Nordirak
» Höhere Spitzensteuer: Zustimmung in Union und SPD für Merz-Vorstoß