• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Russland plant nach Diplomaten-Ausweisung Gegenmaßnahmen

Botschaft von Russland, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Botschaft von Russland, über dts Nachrichtenagentur

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Ausweisung von zwei russischen Diplomaten aus Deutschland plant die russische Regierung Gegenmaßnahmen. Russland wolle auf den Schritt Deutschlands im gleichen Maße reagieren, berichtet die russische Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf das Außenministerium in Moskau. Man halte die Aussagen Deutschlands zur Ausweisung der zwei Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin für „unbegründet und feindselig“.

Ein derart politisierter Ansatz zu einer Untersuchung sei „inakzeptabel“. Zuvor hatte das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass zwei Mitarbeiter der Russischen Botschaft mit sofortiger Wirkung zu personae non gratae erklärt worden seien. Hintergrund sei, dass die russischen Behörden „trotz wiederholter hochrangiger und nachdrücklicher Aufforderungen“ nicht hinreichend bei der Aufklärung des sogenannten „Tiergarten-Mordes“ an dem russisch-georgischen Staatsangehörigen Tornike K. in Berlin mitgewirkt hätten. Die Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch die Ermittlungen in dem Fall übernommen, da mittlerweile „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte“ dafür bestünden, dass die Tötung von Tornike K. entweder im Auftrag von staatlichen Stellen in Russland oder der autonomen Republik Tschetschenien erfolgt sei.

Dein Kommentar:
« DGB verlangt Stärkung der gesetzlichen Rente
» Heil hält an Kandidatur für SPD-Vizeposten fest