• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Schleswig-Holstein will Konsequenzen für IT-Dienstleister

Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Digitalisierungsminister von Schleswig-Holstein, Jan Philipp Albrecht (Grüne), sieht nach der massenhaften Veröffentlichung teils sensibler Daten im Internet eine Mitverantwortung bei Internetunternehmen. „Der Vorfall zeigt, wie groß noch immer die Sicherheitslücken bei IT-Kommunikationsdiensten sind“, sagte Albrecht dem „Handelsblatt“. Der Bund müsse nun „zügig dafür sorgen“, dass „Mindeststandards für die IT-Sicherheit und strengere Haftungsregeln für Sicherheitslücken“ EU-weit eingeführt werden.

Hier hätten Bundesregierung und EU-Kommission „schon viel zu lange gepennt und dem Druck der Internet- und Softwareanbieter nachgegeben“. Für die Betroffenen sei das aktuelle Leak ein „tiefer Eingriff und teilweise eine Gefährdung bis ins familiäre Umfeld“, so Albrecht weiter. Für sie brauche es „schnelle Unterstützung, aber auch für alle anderen muss es umfassende Hinweise zum Selbstschutz geben“. Es helfe dabei nicht, nur bei Amts- oder Mandatsträgern anzusetzen. „Sicherheit bemisst sich immer an der schwächsten Stelle“, so der Grünen-Politiker. „Daher braucht es insgesamt hohe Sicherheitsmerkmale, wie etwa verpflichtende Ende- zu-Ende-Verschlüsselung.“

Deine Meinung?

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« DAX mit Kursfeuerwerk – alle Werte im Plus
» Arbeitsministerium plant Recht auf Home Office