• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Sea-Watch-Krise: Dreyer will mehr Entgegenkommen gegenüber Italien

Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur

Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und kommissarische SPD-Chefin, Malu Dreyer, fordert in der Debatte über den Verbleib von aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen von Deutschland und anderen europäischen Ländern mehr Entgegenkommen gegenüber Italien. „Europa muss seiner humanitären Verantwortung gerecht werden“, sagte Dreyer den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben). Deswegen müsse man zusammenstehen und dürfe „auch die Länder entlang der EU-Außengrenzen, wie Italien, nicht mit der Herausforderung alleine lassen“.

Die kommissarische SPD-Chefin forderte von der Bundesregierung, jetzt über die Aufnahme der Flüchtlinge von der „Sea Watch 3“ zu entscheiden. „Rheinland-Pfalz wird seinen solidarischen Beitrag leisten. Wir brauchen ein Seenotrettungsprogramm, das Flüchtlingen beisteht, die in ihrer Verzweiflung den Weg übers Mittelmeer auf sich nehmen“, sagte Dreyer den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Man dürfe nicht zusehen, „wenn Menschen im Meer ertrinken, egal aus welchen Gründen sie in diese Notlage gekommen“ seien. „Wir dürfen unsere Menschlichkeit nicht verlieren“, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin weiter.

Dein Kommentar:
« Klöckner erwartet höhere Preise für Agrarprodukte durch Extremwetter
» Trockenheit: Kommunen fordern verantwortungsvollen Umgang mit Wasser