• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Siemens-Chef Kaeser will „inklusiven Kapitalismus“

Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Siemens, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Siemens-Chef Joe Kaeser hat vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft gewarnt. „Arm und Reich haben sich zu sehr voneinander entfernt“, sagte Kaeser dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Das gelte innerhalb der Volkswirtschaften, aber auch zwischen den Industrie- und Entwicklungsländern.

„Die Ungleichgewichte haben ein Maß erreicht, das nicht mehr hingenommen wird.“ Die Digitalisierung werde die Spaltung der Gesellschaft weiter verstärken. Der genannten Entwicklung hält Kaeser ein Konzept des „inklusiven Kapitalismus“ entgegen. Dieses bedeute: „Ich muss in meiner Branche zu den Besten der Welt gehören – vorzugsweise der Beste sein.“ Wenn man dann Erfolg habe, müsse man „der Belegschaft und der Gesellschaft etwas geben“. Dabei könnten Unternehmen auch einmal auf die letzten Punkte Rendite verzichten. „Der europäische Kodex sagt, dass es einen Stakeholder-Ansatz geben darf.“ Es müsse nicht ausschließlich um die Interessen der Eigentümer und Aktionäre gehen. Der reine Shareholder-Value-Ansatz berge sogar Gefahren, „weil er einseitig auf vermögende Kapitalgeber fokussiert ist und die Schwächeren aus dem Blick verliert“. Kaeser hat den Siemens-Konzern kräftig umgebaut. Am 1. April startet die neue Struktur, die den Geschäften noch mehr Eigenständigkeit gibt. Größe mache träge, sagte Kaeser. „Wenn ein Unternehmen kleiner ist und einen klaren Unternehmenszweck hat, ist es leichter, sich zu fokussieren.“ Von einer möglichen Zerschlagung wollte Kaeser nicht sprechen. „Wir fördern Wachstum und Wert, indem wir neue, flexible Unternehmen schaffen.“

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« SPD-Parteiführung fordert 660 Euro Mindestlohn für Azubis
» Schulze verteidigt Kohlekompromiss