• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Spahn: Apps werden Medikamente und Ärzte nicht ersetzen

Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht digitale Gesundheitsanwendungen als zusätzliches Angebot neben Medikamenten und ärztlicher Behandlung. „Apps treten nicht an die Stelle von Medikamenten oder ärztlichen Ratschlägen, sondern unterstützen sie“, sagte Spahn dem „Handelsblatt“. Das Prinzip laute: „nicht App statt Arzt, sondern Arzt und App“.

Der Minister hatte am Mittwoch sein Digitale-Versorgung-Gesetz durch das Kabinett gebracht, welches Ärzten ermöglicht, auch bestimmte Gesundheits-Apps für das Smartphone auf Krankenkassenkosten zu verschreiben. Spahn machte deutlich, dass Deutschland bei der Digitalisierung des Gesundheitssystems im internationalen Vergleich weiter viel Aufholbedarf habe. „Ich sehe uns leider noch eher im hinteren Mittelfeld“, sagte er. „Unser Anspruch ist es, bei der Digitalisierung nicht auf Landesliga-Niveau, sondern in der Champions League zu spielen. Und das gehen wir jetzt konsequent an.“ Auch die Akzeptanz in der Bevölkerung werde wachsen, „wenn die Menschen merken, wie sehr digitale Gesundheitsangebote den Alltag vereinfachen können“. Der Chef des Berliner E-Health-Unternehmens Ada, Daniel Nathrath, begrüßte Spahns Gesetz. „Es gibt jetzt eine Aufbruchstimmung in der Branche. Junge Unternehmen bekommen endlich die richtigen Rahmenbedingungen“, sagte er dem „Handelsblatt“. Die Änderungen seien „zweifellos ein großer Schritt nach vorn“, reichten aber noch nicht aus. So laufe der Einsatz von Apps „insgesamt noch zu analog zur alten Welt“, etwa als Begleitung von Therapien. Digitale Anwendungen, die beispielsweise schon vorab bei der Diagnose unterstützen, seien noch „nicht wirklich im Fokus“.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Altschulden-Übernahme kostet Bund rund 30 Milliarden Euro
» „Bild“: SPD darf Sarrazin laut Schiedskommission aus Partei ausschließen