• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Spahn stärkt Kramp-Karrenbauer den Rücken

Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seiner Parteichefin mit einem Lob den Rücken gestärkt. „Annegret Kramp-Karrenbauer hat die schwere Aufgabe gemeistert, die CDU nach einer äußerst knappen Entscheidung um den Parteivorsitz wieder zusammenzuführen“, sagte Spahn der „Welt am Sonntag“. Kramp-Karrenbauer habe die Sprachlosigkeit überwunden, die in den letzten drei, vier Jahren in der Partei etwa bei der Migrationsfrage geherrscht habe.

„Und sie hat mit Markus Söder CDU und CSU wieder versöhnt. Das sind große Verdienste“, sagte Spahn weiter. „Die Umfragen sind offenkundig nicht so, wie wir uns das wünschen“, sagte der Gesundheitsminister weiter. Positiv sei aber, dass man in der CDU wieder „offener Debatten“ führe. „Das tut der Partei sehr gut. Und es wird die CDU stärker machen, wenn unsere ganze inhaltliche Breite wieder durch unterschiedliche Charakterköpfe wahrnehmbar wird. Aber das muss sich entwickeln“, so der Minister, der Mitglied des CDU-Parteipräsidiums ist. Spahn verteidigte die aktuelle Trennung von Kanzlerschaft und Parteivorsitz. „Das war nach 14 Jahren an der Regierung richtig und bleibt es weiter. Die Trennung von Kanzleramt und Parteivorsitz kann eine große Chance sein: Die Partei denkt weiter, zeigt großes Kino und Leidenschaft in spannenden Debatten, um eine Agenda für das nächste Jahrzehnt zu erarbeiten. Und gleichzeitig zeigen wir in der Regierung: Wir führen dieses Land gut durch die Gegenwart.“

Kommentieren? 23.06.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Immer mehr Deutsche sehen Rechtsextremismus als größte Terrorgefahr
» EVP-Spitzenkandidat Weber setzt auf Parlamentarier