• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Spahn stellt sich gegen AOK

AOK, über dts Nachrichtenagentur

Foto: AOK, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Kampfansage an die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) unterstrichen. „Es darf nicht vom Wohnort abhängen, welche Kasse ich wählen kann“, sagte Spahn dem „Weser-Kurier“ (Samstagsausgabe). Die freie Kassenwahl will der CDU-Politiker deshalb auf die AOK-Krankenkassen ausdehnen.

Bei seiner geplanten Kassenreform fordert er insgesamt mehr Wettbewerb im System. „Mir geht es in erster Linie darum, dass die Versicherten eine breitere Kassenwahl haben. Von den zehn größten Kassen sind derzeit nur vier für alle wählbar. Das finde ich unfair“, so der Gesundheitsminister weiter. Zudem hob er hervor, wie ernst er es meint mit seiner Vorgabe, in Kliniken einen bestimmten Personalschlüssel einzuhalten. „Wer nicht genug Pflegekräfte hat für die Zahl der Patienten, die er versorgt, der muss Betten abbauen“, sagte Spahn dem „Weser-Kurier“.

Deine Meinung?

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Göring-Eckardt: Union schiebt Klimaschutz auf lange Bank
» Sherry Hormann kam „weltfremd“ zur Filmhochschule