• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

SPD-Politiker fordern hohe Besteuerung von SUV

Audi Q5 SUV, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Audi Q5 SUV, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Prominente Sozialdemokraten kündigen den sogenannten SUV den Kampf an. „Ich bin für eine kräftige Besteuerung solcher PS-Ungetüme, die eher in die unbefestigten Pisten des Wilden Westens passen als in unsere Städte“, sagte der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner dem „Spiegel“. „Das ist ökologisch geboten, trifft finanziell die Richtigen und ist auch im Sinne der Verkehrssicherheit für Fußgänger – gerade für Kinder. Diese merkwürdige Vorliebe für weit überdimensionierte Straßenpanzer ist das, was für manche US-Amerikaner ihre Schusswaffe ist.“

Verdrängung von Egoismus

Karl Lauterbach, der sich wie Stegner um den SPD-Vorsitz bewirbt, fordert: „Wir brauchen eine unbürokratische CO2-Steuer mit Sonderaufschlägen für SUV. Diese Symbole für einen zunehmenden Egoismus in der Gesellschaft müssen aus den Innenstädten verdrängt werden.“ Fraktionsvize Matthias Miersch forderte, man solle „überlegen, ob wir übergroße Neuwagen beim Kauf teurer machen, damit die Menschen davon Abstand nehmen. Es sollte halt jeder wissen, der Platz in der Stadt ist begrenzt.“

Dein Kommentar:
« OECD-Bericht zeigt Wettbewerbsverzerrung bei Containerschifffahrt
» Snowden: Trump, Johnson und AfD nicht vorübergehend