• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Steinmeier sieht Erdogan-Auftritt von Özil und Gündogan kritisch

Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Mesut Özil (Deutsche Nationalmannschaft), Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich befremdet über das gemeinsame Foto der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan gezeigt. Seine Rolle im Rahmen der Debatte beschrieb er in der Wochenzeitung „Die Zeit“ zugleich als „Brückenbauer“. Er habe sich zunächst gefragt, ob beide überrumpelt worden seien, sagte der Bundespräsident.

„Es hat mich dann, ehrlich gesagt, auch ein bisschen ratlos gemacht.“ Angesichts der Tatsache, dass beide Spieler in Deutschland aufgewachsen seien, hätte es sie „nicht überraschen dürfen, dass ihr Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Kritik auslöst“. Die Initiative für ein Treffen mit dem Bundespräsidenten sei von Gündogan ausgegangen. „Wenn jemand nach einem Rückweg sucht, soll man helfen. Eine Brücke zu bauen, so verstehe ich meine Rolle als Bundespräsident. Darum habe ich gesagt, ja, sie sollen kommen.“ Ob die Spieler sich entschuldigt hätten, sei „eine Interpretationsfrage“, so Steinmeier. „Wenn ich die beiden Aussagen ernst nehme – und ich habe keinen Anlass, das nicht zu tun –, dann haben die beiden jedenfalls erkannt, dass es für sie gut ist, sich zu diesem deutschen Staat und ihrem loyalen Verhältnis zu ihm zu bekennen und das entstandene Bild zu korrigieren“, sagte der Bundespräsident.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Amnesty will Nachbesserung beim Familiennachzug
» Studie: Mehrheit wünscht sich Dominanz der Mehrheitskultur