24/7 Newsticker
Studie: Patienten nehmen zu viele Blutfett-Senker

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehr als die Hälfte der in Deutschland verkauften Blutfett-Senker werden zu Unrecht verordnet. Das ist ein Ergebnis des Innovationsreports der Techniker Krankenkasse, den „Bild“ (Mittwoch) zitiert. Danach haben nur zwei Millionen Patienten entsprechende Vorerkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall, die eine solche Medikation rechtfertigen.

De facto werden aber rund 5 Millionen Menschen mit diesen Arzneimitteln behandelt. Ein Grund dafür seien falsche Grenzwerte für Blutfette, erklärte Studienautor Gerd Glaeske der „Bild“. „Blutfett-Senker sind wichtig, taugen aber nicht dazu, Ernährungsfehler auszugleichen“, sagte der Arzneimittel-Experte. Insgesamt geben die gesetzlichen Krankenkassen jährlich 550 Millionen Euro für Lipid-Senker aus.

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« UNICEF besorgt über erneute Gewalt im Süden Thailands
» NRW-Agrarminister fordert Kurskorrektur bei Nutztierhaltung

Trackback-URL: