• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Tony Blair sieht neues Brexit-Referendum als einzigen Ausweg

Wahlaufforderung für

Foto: Wahlaufforderung für „Brexit“-Referendum, über dts Nachrichtenagentur

London (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere britische Premierminister Tony Blair sieht ein neues Referendum als einzigen Ausweg aus der Brexit-Krise – und erwartet bei einer weiteren Abstimmung ein Votum für den Verbleib in der Europäischen Union. „Letztlich gibt es nur einen Weg, diese Angelegenheit abschließend zu klären und dieser ist, die Bevölkerung in einem erneuten Referendum abstimmen zu lassen“, sagte Blair dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). „Anders als 2016 ist die Wahl nun klar: Brexit unter Johnsons Bedingungen oder der Verbleib in der EU.“

Blair rechnet im Falle eines weiteren Referendums mit einem anderen Ausgang als 2016. „Meiner Meinung nach ist der Verbleib in der EU das bei weitem wahrscheinlichste Resultat“, so der Ex-Premier. „Die Menschen erkennen unter all den Wirren, dass der Brexit ein Fehler ist.“ Wie auch immer das Ergebnis ausfalle, es würde akzeptiert werden, denkt Tony Blair: „Falls die Briten nach diesem ganzen Chaos noch immer für den Austritt stimmen, werden Leute wie ich sagen, okay, das war’s. Entscheiden wir uns aber fürs Bleiben, dann verspreche ich Ihnen, dass die nächste Person, die das Wort Brexit nur in den Mund nimmt, aus der Stadt gejagt wird.“ Die britische Politik, so Blair, sei „gerade ein einziges Chaos“, das könne man nicht leugnen. Mit dem Referendum von 2016 sei die „Politik aus den Fugen geraten“. Eine Neuwahl im Zeichen des Brexits hält Blair dagegen für falsch. Der frühere Labour-Chef geht mit seiner eigenen Partei hart ins Gericht. Er sei „ganz sicher nicht die einzige Person, die sich im Moment politisch etwas heimatlos fühlt“, sagte Blair. „Die Labour-Partei steht weiter links als jemals zuvor in ihrer Geschichte.“ Sie habe „eine fundamental falsche Richtung“ eingeschlagen. In den nächsten zwei, drei Jahren werde eine Entscheidung fallen: „Entweder die Labour-Partei kehrt zurück zu einer gemäßigteren Position oder die britische Politik wird sich grundlegend neu formen.“

Kommentieren? 28.09.2019
Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« 1. Bundesliga: Union verliert gegen Frankfurt
» Adenauer wollte Atombomben bauen lassen