• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Trinkwasser: Deutschland gegen strenge EU-Grenzwerte

Wasser - Wie steht es um die Qualität?

Wasser – Wie steht es um die Qualität? (Foto: BestPhotoStudio | Shutterstock)

Die Bundesregierung stellt sich bei der Neufassung der europäischen Trinkwasserrichtlinie gegen strenge Grenzwerte der EU-Kommission.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das geht aus vertraulichen Dokumenten des Auswärtigen Amtes hervor, über welche die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet. Demnach wehrten sich die verhandelnden Beamten aus dem Gesundheits- und Umweltministerium vehement gegen die Verschärfung der Grenzwerte für Bleirückstände im Trinkwasser.

EU-Kommission will Halbierung des Blei-Grenzwerts

Auch andere Mitgliedsstaaten teilen diese Auffassung. Die EU-Kommission fordert hingegen in der Richtlinie eine Halbierung des Grenzwerts auf fünf Mikrogramm je Liter. Auch Umwelthormone und Mikroplastik einzubeziehen halte die Bundesregierung für überflüssig. Die Kommission würde diese Rückstände laut Richtlinienvorschlag regelmäßig überwachen, heißt es in den Dokumenten des Auswärtigen Amtes. Die nächste Verhandlungsrunde zwischen Rat, Kommission und Parlament ist für Anfang Dezember angesetzt.

Das Umweltbundesamt warnt: „Blei ist auch in sehr niedrigen Aufnahmemengen gesundheitsgefährdend“. Der Verhandlungsführer der Grünen im EU-Parlament, Sven Giegold, kritisierte das Verhalten der deutschen Ministerien scharf. „Umwelthormone, die wir aus gutem Grund in Spielzeug und Babyflaschen verbieten, können wir nicht guten Gewissens unkontrolliert in unserem Leitungswasser akzeptieren“, sagte Giegold der Wochenzeitung „Die Zeit“. Die Zurückhaltung der Bundesregierung sei „ungeheuerlich“.

Dein Kommentar:
« Deutsche Reeder setzen auf umweltfreundlichen Treibstoff
» Von Storch rechtfertigt sich für provozierende Geste im Bundestag