• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Umfrage: Jeder Zweite lehnt von der Leyen als EU-Kommissionschefin ab

Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Ursula von der Leyen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jeder zweite Bundesbürger lehnt laut einer aktuellen Umfrage die am Dienstag vom EU-Parlament gewählte CDU-Politikerin Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin ab. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von „RTL Aktuell“, die am Freitag veröffentlicht wurde. Demnach gaben 52 Prozent der Befragten an, dass sie die Wahl von der Leyens nicht gut finden.

36 Prozent aller Befragten befürworten hingegen ihre Wahl. Den stärksten Zuspruch erfährt die Wahl von der Leyens dabei mit 70 Prozent unter den Anhängern der Union, gefolgt von Anhängern der SPD (42 Prozent), der FDP (34 Prozent), der Grünen (33 Prozent), der Linkspartei (30 Prozent) und der AfD mit 19 Prozent. Mit 78 Prozent erfährt von der Leyen unter den Anhängern der AfD dabei die stärkste Ablehnung. Die Ernennung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur Bundesverteidigungsministerin finden mit 75 Prozent drei Viertel der Bundesbürger nicht gut. Mit 55 Prozent teilen diese Meinung auch mehrheitlich die Anhänger der Union. 37 Prozent der Unions-Anhänger begrüßen dagegen Kramp-Karrenbauers Ernennung, gefolgt von Anhängern der Grünen (14 Prozent), der SPD (13 Prozent), und jeweils 4 Prozent bei Anhängern der Linkspartei, der FDP und der AfD. Für die Erhebung befragte Forsa für „RTL Aktuell“ am 17. und 18. Juli 2019 insgesamt 1.003 Personen.

Kommentieren? 19.07.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Bericht: Thyssenkrupp-Chef kündigt Sparpaket an
» Exzellenzinitiative: Elf Universitäten werden gefördert