• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Umfrage: Mehrheit der Deutschen spricht sich für CO2-Steuer aus

Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Luft-Messstation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Eine Mehrheit von 55 Prozent der Bundesbürger befürwortet eine Steuer auf CO2, 39 Prozent sprechen sich dagegen aus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Yougov im Auftrag des „Handelsblatts“ (Dienstagausgabe). Allerdings gab es keine Mehrheit für eine uneingeschränkte Besteuerung von Kohlendioxid.

Den 653 Umfrageteilnehmer wurde folgende Frage gestellt: „Sollte Ihrer Meinung nach eine CO2-Steuer, also die höhere Besteuerung von Kraftstoffen, Heizöl und Erdgas, um so den Ausstoß von Treibhausgasen zu drücken, eingeführt werden?“. Daraufhin antworteten 14 Prozent uneingeschränkt mit „Ja“. Zehn Prozent waren der Meinung „Ja, aber nur wenn Bürger mit geringen Einkommen keine Mehrkosten tragen“. Weitere 18 Prozent gaben an „Ja, aber nur wenn Bürger mit mittleren und geringeren Einkommen keine Mehrkosten tragen.“ Weitere 13 Prozent waren der Meinung „Ja, aber nur wenn sich diese auf Unternehmen beschränkt“. 6 Prozent der Umfrageteilnehmer kreuzten „Weiß nicht“ an oder machten keine Angabe. Die Frage nach einer höheren Bepreisung von CO2 beschäftigt derzeit auch die Politik. Vergangenen Freitag hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ihre Pläne für eine mögliche CO2-Steuer vorgestellt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte sich hingegen gegen eine solche Steuer gestellt. Ziel einer möglichen CO2-Steuer ist es, dass Treibhausgas teurer zu machen, um so Anreize für umweltfreundlicheres Verhalten zu setzen. Schulzes Pläne sehen zusätzlich eine „Umweltprämie“ vor, über die Bürger mit geringem Einkommen im Gegenzug entlastet werden sollen.

Dein Kommentar:
« Ex-BND-Chef widerspricht Bundesregierung in Syrien-Debatte
» Druschba-Öl-Pipeline wieder geöffnet