• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Umfrage: Sammelstelle für Patientendaten stößt auf Ablehnung

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

In diesem Artikel: Die Idee einer zentralen Sammelstelle für Patientendaten, um die Gesundheitsforschung zu fördern, kommt bei Patienten nicht gut an.

Lesezeit: 1 Minuten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Yougov im Auftrag von „Handelsblatt Inside“. 45 Prozent der 645 Befragten gaben dabei an, dass sie nicht damit einverstanden wären, wenn ihre zentral gesammelten Gesundheitsdaten ohne ihre Einwilligung der Forschung zur Verfügung gestellt würden.

41 Prozent wären nur bei Anonymisierung einverstanden

Weitere 41 Prozent sind damit nur einverstanden, wenn die Daten zuvor pseudonymisiert würden. Im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), welches am Donnerstag im Bundestag zur Abstimmung vorliegt, ist die Einrichtung eines Forschungsdatenzentrums vorgesehen. Dort sollen die Abrechnungsdaten der 73 Millionen GKV-Versicherten ohne deren Einwilligung zentral gespeichert werden. Zugang zu dem neuen Datenpool sollen allein Forscher von Hochschulen und öffentlichen Einrichtungen haben. Das geht Tino Sorge, DVG-Berichterstatter der Union, nicht weit genug.

„Die Gesundheitswirtschaft ist mit Abstand die treibende Kraft der medizinischen Forschung in Deutschland. Ihr den Zugang zu Forschungsdaten zu verwehren, wäre an der Realität unseres Wissenschafts- und Forschungsstandortes vorbei gedacht“, sagte er „Handelsblatt Inside“. Er bemängelte insbesondere, dass sich der Koalitionspartner dagegen gestemmt habe, auch Gesundheitsunternehmen aufzunehmen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Union, Karin Maag, widerspricht: Den Kreis der Nutzungsberechtigten habe man sorgfältig festgelegt.

Dein Kommentar:
« AKK schlägt Nationalen Sicherheitsrat vor
» Bundestagssitzung nach medizinischem Notfall fortgesetzt